zum Inhalt springen

Forschungsschwerpunkte/-interessen

  • Empirische Unterrichtsforschung von Deutschunterricht
    -    Kommunikation und Interaktion von Schüler/innen untereinander und mit der Lehrperson
    -    Erwerb sprachlicher und literarischer Kompetenzen im Unterricht vor dem Hintergrund einer zunehmenden Epistemisierung

 

  • Sprachdidaktik
    -    Sprache und Sprachgebrauch von Schüler/innen und Lehrer/innen im Deutschunterricht: Analyse sprachlicher Strukturen, insbesondere in Bezug auf die sprachliche Registerwahl und hybride Verwendungsweisen, Operator-Skopus-Strukturen, Partikeln  sowie Status-/Rahmenadverbien
    -    Konzeption und Verhältnis von Mündlichkeit und Schriftlichkeit (Gesprächsmodell nach Koch/Oesterreicher) und deren durchaus spannungsreiches Zusammenwirken
    -    Sprachkonzepte in Schule: Bildungssprache, Fachsprache, Schulsprache
    -    Schreibentwicklung und Schreibdidaktik

Dissertationsprojekt:

Die Unterrichtsfrage in ihrer Bedeutung für sprachliches Lernen

Betreuer:innen: Thorsten Pohl & Katrin Kleinschmidt-Schinke

Abstract:

Die lehrerseitige Unterrichtsfrage nimmt Einfluss auf den Lernprozess der Schüler/-innen, da mit ihr diskursive Räume eröffnet, aber auch verschlossen werden können. So können über Fragen verschiedene Wissensarten (inhaltlicher und sprachlicher Natur) auf unterschiedliche Weise (z. B. induktiv oder deduktiv) vermittelt und erworben werden. Das angestrebte Forschungsprojekt untersucht die Fragestellung, welche Bedeutung die Unterrichtsfrage für das sprachliche Lernen hat und inwiefern bestimmte Arten des Fragens sprachliches Lernen mehr oder weniger gut ermöglichen. Dazu soll anhand eines eigens aufgestellten Kategoriensystems das Gesamtkorpus des SgS-Projekts* untersucht werden. Dieses beinhaltet Transkripte authentischer Unterrichtskommunikation aus den Fächern Deutsch und Biologie, basierend auf Video- und Audioaufnahmen in der Grundschule und aus der Unter-, Mittel- und Oberstufe des Gymnasiums, wobei der fächerspezifische Unterrichtsgegenstand und für die Gymnasialklassen auch der Faktor Lehrperson konstant gehalten werden (Kleinschmidt-Schinke 2018: 296ff.). Mithilfe dieses Erhebungsdesigns lassen sich auch Beobachtungen über die Jahrgänge hinweg machen: Welche Fragetypen dominieren in welchen Jahrgangsstufen und zeigen sich hier jahrgangsstufenspezifische Adaptionen? Welcher Zusammenhang ist zu erkennen zwischen eingesetzten Fragetypen und der konzeptionellen Schriftlichkeit der Schüler/-innenantworten? Das übergeordnete Ziel ist, eine fundierte wie umfassende Einschätzung der Unterrichtsfrage in ihrer Funktion für sprachliche Lernprozesse zu leisten.

*Die an die Schüler und Schülerinnen gerichtete Sprache (SgS). Zur Adaptivität sprachlichen Lehrer/innen-Handelns im Unterricht. (Leitung: Katrin Kleinschmidt-Schinke & Thorsten Pohl)

Literatur:

  • Kleinschmidt-Schinke, Katrin (2018): Die an die Schüler/-innen gerichtete Sprache (SgS) – Studien zur Veränderung der Lehrer/-innensprache von der Grundschule bis zur Oberstufe. (Reihe: Germanistische Linguistik, hrsg. v. Mechthild Habermann und Heiko Hausendorf, Bd. 310). Berlin, Boston: de Gruyter.